Regionale Wertschöpfung

WEA Berching 3 Baustellenschild

20120601_BWE_1205_Buergerenergie_07-page-001Bei Planung und Umsetzung von Bürgerwindkraftprojekten sind viele regionale Firmen  und Privatpersonen beteiligt. Dies erstreckt sich von der Erstellung diverser Gutachten durch externe Experten über den Wege- und Fundamentbau bis hin zur Finanzierung der Windmühlen und zum Anschluss der Windkraftanlagen an das örtliche Stromnetz.

Ein großer Teil der Zulieferbetriebe der Windkraftbranche hat ihren Sitz in Bayern. Als Oberpfälzer Firmen seien hier besonders die Firma Max Bögl AG aus Sengenthal bei Neumarkt (Turmbau), die Gießerei Gusstec aus Weiherhammer im Landkreis Neustadt an der Waldnaab (hochwertige Gußteile) und die Firma Dehn aus Neumarkt (Blitzschutz) erwähnt.

Alles in allem fließen bei einem Kraftwerk der 3-Megawatt-Klasse rund 30 % des Investitionsvolumens an bayerische Unternehmen. Zudem verdienen Anwohner über Pachten für Standorte und Wege sowie über finanzielle Beteiligung an den Anlagen selbst  am Windpark mit. Auch die regional vertretenen Banken haben in der Finanzierung von Windenergieanlagen ein neues Geschäftsfeld. Die sechs Kraftwerke im Windpark Berching finanziert die UmweltBank aus Nürnberg. Darüber hinaus kann die Stadt Berching mit zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen in Millionenhöhe während der Laufzeit der Windkraftwerke rechnen.